reflections

Wochenrückblick 10.12.2017

// Gesehen // die letzten Folgen der 3. Staffel von House of cards

//Gehört //  nix

//Gelesen //  Jane Austen Gefühl und Verstand

                        In der U Bahn: Jane Todd The Cambridge Introduction to Jane Austen

//Getan // mich verabschiedet – nach 2 Jahren

//Gegessen // Kürbis

//Getrunken // Wein  

// Gefreut //  ja

// Gefragt // geht es nie ohne Krach?

// Geärgert // ja

//Gelacht // ja

//Gedacht //  was für eine letzte Woche

// Gewünscht // nix

// Geklickt // Grimm’s Märchen

 

 

 

10.12.17 19:02, kommentieren

Die Post oder geht alles vor die Hunde??

In Berlin klappt ja einiges nicht: der BER, Air Berlin, die S Bahn, immer häufiger auch die U Bahn (alte Züge, nicht mehr genug Wagons) und nun auch die Post.

 

Nachdem ich immer mehr Rückmeldungen erhielt, dass an mich adressierte Post zurück gekommen ist, dachte ich, ich beschwere mich einmal bei der Post. Ha!! Aus der Internet Recherche weiß ich, dass es früher ein Beschwerdeformular gab. Das haben sie offensichtlich weggelassen, weil das wohl zu Viele genutzt haben. Aber es gibt eine Telefonnummer. Ein äußerst freundlicher junger Mann war am Telefon, Bestens geschult. In jedem zweiten Satz hat er mich mit Namen angesprochen. Hat sich emotional beteiligt gezeigt, versprach, meine Beschwerde umgehend weiter zu leiten und ich werde definitiv etwas hören. Das war am 27.11.2017. Ich muss sicher nicht sagen, dass sich NIEMAND gemeldet hat.

 

Weil ich das ahnte und da ich SEHR WÜTEND war, habe ich, ebenfalls am 27.11.2017 folgende Mail an die Bundesnetzagentur geschrieben:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wohne in der XX Straße in Berlin -xx. Seit Wochen muss ich beobachten, dass Post nur noch an bestimmten Tagen oder gar nicht mehr ankommt. In einigen Fällen erreicht mich die Information des Absenders, dass er an mich gerichtete Briefe, mit der richtigen Anschrift versehen, zurückbekommt mit dem Stempel: „Empfänger nicht ermittelbar‘“ oder „Empfänger unbekannt verzogen“. Meine Hausverwaltung hat inzwischen 3 Briefe zurückbekommen, mein Vater ebenfalls 3 und dank der Nichtzustellung eines Briefes hatte ich 4 Wochen lang keine Gesundheitskarte, weil auch diese zurückging und meine Krankenkasse zunächst eine Einwohnermeldeamtsanfrage machte, die aber bestätigte, dass die von mir angegebene Adresse korrekt ist. Wie viel Post verschwindet von der ich nichts weiß, möchte ich gar nicht wissen. Es könnten ja auch Rechnungen dabei sein oder Schreiben der Finanzbehörden etc.  Mein Name steht am Klingelschild und auch an der Tür. Wo liegt also das Problem?

Auch ein Brief den ich in den Briefkasten am xx-Platz eingeworfen habe, ist nie bei meinem Vater angekommen. Ich habe dann einen Nachforschungsauftrag gestellt und auch nette Antwort bekommen, der Brief ist aber nie aufgetaucht. Es kann doch nicht sein, dass man jetzt für jeden Brief ein Einschreiben machen muss. Mein Vater hat keinen PC, ich kann ihm nichts per Email schicken. Wir sind auf die Deutsche Post angewiesen. Ich vermute, ich bin nicht die einzige Betroffene, ich bitte Sie daher Schritte ein zu leiten, damit sich dieser Zustand bessert. Es war ja einmal besser!!!  Übrigens ein Beschwerdeformular gibt es bei der Dt. Post nicht mehr.  

Mit freundlichen Grüßen

 

Am 6.12. erhielt ich Antwort.

 

Sehr geehrte Frau XX,

 

die Bundesnetzagentur hat u. a. den gesetzlichen Auftrag, die Grundversorgung im Bereich des Postwesens (Universaldienst) zu gewährleisten. Dazu gehört eine ordnungsgemäße Zustellung. Ein wichtiges Indiz für die Qualität der erbrachten Postdienstleistungen ist die Kritik aus Verbrauchersicht.

Die Bundesnetzagentur  nimmt Beschwerden entgegen, konfrontiert die Unternehmen mit erkannten Missständen und wertet die zu jeder Eingabe/Beschwerde eingehenden Antwortschreiben aus.

 

Ich habe Ihre Eingabe/Beschwerde zur Recherche und mit der Bitte um ausführliche, verständliche und nachvollziehbare schriftliche Stellungnahme an die Zentrale der Deutschen Post DHL in Bonn weitergeleitet. Sie erhalten von dort weitere Nachricht.

 

Unabhängig davon bitte ich Sie,  mir zukünftige Unregelmäßigkeiten bei der Zustellung unter Ihrer Anschrift weiterhin zeitnah und detailliert mitzuteilen. Nur so kann die Bundesnetzagentur letztendlich die gewonnenen Erkenntnisse über Mängel bei der Zustellung festigen und die betroffenen Postdienstleister zu gegebener Zeit zu einer umfassenden Problemlösung auffordern.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ganz ehrlich, toll. Ich fühle mich voll verstanden. Abgeholt. Perfekt. Meine Freundin sagt, dass wäre der Standardtext und jetzt warten wir mal auf die Antwort der Post.

 

Das hat mich geerdet. Erst das Telefonat und dann diese Antwort, ich hatte schon so ein Gefühl, dass ich veräppelt werde. Aber manchmal glaube ich ja an das Gute. Insbesondere wollte ich daran glauben, dass ich wieder meine Briefe erhalte (ich meine, ein gutes hat es, es kommt auch weniger Werbung).

 

Fazit: keines. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

8.12.17 19:34, kommentieren



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung