reflections

Norwegen oder so viel Landschaft

Wir haben beim tauchen einen Amerikaner kennen gelernt, der aber seit über 20 Jahren in Norwegen lebt. In Stavanger. Und wie das so ist, man bleibt in Kontakt und wird eingeladen. Das sollte man mit mir nicht machen, weil, ich mache das dann. Ich fahre dann wirklich. Und daher bin ich über meinen Geburtstag mal nach Stavanger gefahren.

 

Mit norwegian. Ab Schönefeld. Direkt. Kaum zu glauben. Fing allerdings mäßig an, weil eine SMS kam: statt 17.15 Uhr geht es erst 18:20 los, und 5 min später,  18:40 Uhr. Mein Freund war bedient, weil wir einmal sehr pünktlich dort waren und in Schönefeld kann man nicht mal shoppen…

 

Aber irgendwann sind wir angekommen (dort ist es ja um diese Jahreszeit lange hell) und ich muss sagen, schön da. Viel Landschaft. Das Haus des Freundes ist am Fjord der zum Hafen führt, schon mal nette Aussicht. Und ruhig. Der Norweger ist überhaupt eher entspannt. Und wirklich sehr nett. Und absolut jeder spricht natürlich englisch, sogar der Taxifahrer.

 

Der Freund war ganz begeistert, weil wir den Sommer zurück gebracht haben: 18 Grad und oft Sonne (was bedeutet, es hat auch jeden Tag geregnet). Es ist dort, wie soll ich sagen: irgendwie, wie wenn die Zeit still geblieben wäre. Alles ist in Ordnung. Alles funktioniert. Den Leuten geht es gut. Die nunja, Migrationsdurchdringung ist zumindest in Stavanger und Umgebung gering. Autofahrer sind zu vorkommend (was daran liegt, dass man kleinsten Verstößen mit schweren Geldbußen rechnen muss). Alles gepflegt. So als gäbe es Globalisierung und Multikulti nicht.

 

Wie es eben ist, wenn ein Land reich ist und die Einwohner daran partizipieren.  

 

Es gibt Fähren, die so sauber sind, wie in Deutschland nicht mal die erste Klasse der Deutschen Bahn.

 

Natürlich musste ich auch wandern. An meinem Geburtstag. Auf den Preikestolen. Das ist ein Felsen über dem Fjord. Ich hasse es! Ich quäle mich nur ungern. Und mittendrin hat es natürlich noch geregnet…, aber der Ausblick entschädigt völlig. Großartig. Ich habe ja Höhenangst, für mich ist das dann immer noch mit Extra Aufregung verbunden, insbesondere wenn ich sehe, wie die alle am Abgrund stehen.

 

Es gibt nur ein ganz kleines unbedeutendes völlig zu vernachlässigendes Manko: es ist schlicht nicht bezahlbar. Das ist der Wahnsinn. Schweiz ist auch teuer. Aber Norwegen. Oha.

 

Aber trotzdem: Es ist einfach schön. Ich bin begeistert. Und überlege über zu siedeln. Wobei mir der Sommer schon fehlen würde…

 

23.8.17 20:20

Letzte Einträge: Wochenrückblick 27.08.2017, Wochenrückblick 03.09.2017, Lissabon oder feiern mit Freunden, Wochenrückblick 10.09.2017, Wochenrückblick 17.09.2017

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung